Anne-Frank-Grundschule

Home

Navigation

Suche

Inhalt

Haus- und Schulordnung / Stand: Oktober 2016

                                                               
Haus- und Schulordnung

Die Schule trägt den Namen Anne Frank; Toleranz gegenüber allen Kulturkreisen und Religionen soll als wesentlichstes Erziehungsziel gelten.

Das Zusammenleben in der Schule setzt voraus, dass bestimmte Verhaltensregeln gelten und diese auch beachtet werden, damit ein Ort des Wohlfühlens geschaffen wird.

Als wichtigste Voraussetzung gilt die gegenseitige Rücksichtnahme von allen Beteiligten (im weitesten Sinne), besonders die Achtung der Mitmenschen.

Alle Formen von Gewalt (z.B. Ausdrücke, Spucken, Beschimpfungen, Schlägerei etc.) werden nicht geduldet.

Gebote und Verbote sollen den Einzelnen nicht in unzumutbarer Weise einengen.

Sie sind jedoch für ein möglichst harmonisches Miteinander erforderlich.

  1. Die Schüler betreten und verlassen die Schule grundsätzlich durch Haupt- und Treppenaufgang II.
  2. Die Fluchttüren der Schule werden nur bei Gefahr benutzt.
  3. Die Notausgangstür im Erdgeschoss zum hinteren Hof darf als Ein- und Ausgangstür benutzt werden.
  4. Pünktliches Erscheinen zum Unterricht ist für alle verpflichtend.
  5. Die 5-Minuten-Pausen dienen sowohl zur Erholung als auch zur Vorbereitung für die nächste Stunde. Die Schüler/innen bleiben in den Klassenräumen. Niemand darf ohne Erlaubnis in eine fremde Klasse gehen. Alle Fenster im Schulgebäude und in der Sporthalle dürfen nur mit Genehmigung und in Gegenwart einer/s pädagogischen Mitarbeiters/ in geöffnet sein.
  6. Zu Beginn der großen Pause gehen die Schüler/innen unverzüglich auf den Hof. Die Spiel- und Sportgeräte sind sachgerecht zu nutzen. Andere Mitschüler/innen dürfen nicht behindert werden. Das Werfen von Steinen, Dosen, Schneebällen u.a. Gegenständen ist wegen Gefährdung der Mitschüler/innen zu unterlassen. Bei Schnee und Eis gilt eine Sonderregelung.
  7. Damit Streitsituationen nicht zu gewalttätigen Handlungen führen, gibt es die Stopp-Regel. Wer auf das Stopp-Signal nicht reagiert, muss sich entschuldigen und eine angemessene Wiedergutmachung leisten. Das Gleiche gilt, wenn die Arbeit der Buddys nicht respektiert wird. Sollte die Stopp-Regel dreimal nicht eingehalten werden, erfolgt eine schriftliche Mitteilung an die Erziehungsberechtigten mit der Ankündigung von möglichen Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen.
  8. Die Schüler/innen haben immer die Möglichkeit durch ein freiwilliges Mediationsgespräch ihre Konflikte zu schlichten.
  9. Mit dem Klingeln zum Pausenende gehen alle Schüler/innen unverzüglich in ihre Klassen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist wegen der Enge der Treppenhäuser besonders notwendig.
  10. Die Sportanlagen (Tartanbahn und Weitsprunggruben) werden nur für den Sportunterricht sowie betreute sportliche Angebote genutzt.
  11. Wenn es abklingelt, bleiben oder gehen die Schüler/innen in ihre Klassenräume
  12. Der Besuch der Toiletten erfolgt am Vormittag in der Regel in den Pausen.
  13. Das Verlassen des Schulgebäudes – sowie des Geländes ist während der gesamten Unterrichtszeit und der ergänzenden Förderung und Betreuung in begründeten Einzelfällen nur mit Genehmigung einer/s pädagogischen/r Mitarbeiter/in erlaubt.
  14. Alle Räume, Einrichtungen und Materialien der Schule müssen pfleglich behandelt werden. Die Grünanlagen sind besonders zu schützen.
  15. Die Schüler können angehalten werden, Verschmutzungen im Schulgebäude und auf dem Schulhof zu beseitigen.
  16. Der Umgang mit Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen sind im Schulgesetz geregelt.
  17. Die Benutzung von Handys durch Schüler/innen während der Unterrichtszeit ist auf dem gesamten Schulgelände verboten. Bei Zuwiderhandlungen sind pädagogische Mitarbeiter/innen berechtigt, das Handy einzuziehen und nur den Erziehungsberechtigten auszuhändigen. Nach Unterrichtsschluss ist das Telefonieren mit dem Handy in einem dafür ausgewiesenen Raum unter Aufsicht einer/s päd. Mitarbeiter/in erlaubt.
  18. Die Schule haftet nicht bei Verlust von Garderobe, technischen Geräten und Wertgegenstände (Handys, Spielkonsolen jeglicher Art, MP3-Player oder iPods).
  19. Fahrräder sind nur an den Ständern auf dem Schulhof festzumachen und anzuschließen. Sie müssen aus Sicherheitsgründen auf dem Schulhof geschoben werden. Dies gilt auch für Roller und Skateboards.
  20. Schulfremde Personen haben sich als Besucher im Sekretariat anzumelden.
  21. Fundsachen sind im Sekretariat, beim Hausmeister abzugeben oder am Empfang der EFöB abzugeben.
Die Anne-Frank-Grundschule: Ein Ort zum Wohlfühlen

Schulregel Nr. 1:

Wir sind für ein friedvolles Miteinander.
Probleme und Konflikte werden ausschließlich durch Worte gelöst.

Schulregel Nr. 2:

Ich achte die Privatsphäre und das Eigentum anderer Menschen.

Schulregel Nr. 3:

Wir sind gegenüber Kindern und Erwachsenen hilfsbereit und rücksichtsvoll.

Schulregel Nr. 4:

Wir nutzen die Stopp-Regel, achten die Buddys und unterstützen ihre Arbeit.

Schulregel Nr. 5:

Auf der Treppe, in der Mensa sowie in den Fluren gehen wir langsam und verhalten uns angemessen.

Schulregel Nr. 6:
In den kleinen Pausen bleiben wir in den Räumen.

Wir benehmen uns leise und ruhig.

Schulregel Nr. 7:

Wir werfen Abfall in den Müll und heben Sachen vom Fußboden auf.

Schulregel Nr. 8:
Wir hinterlassen unsere Räume jeden Tag ordentlich.

Tische und Wände bleiben sauber.

Schulregel Nr. 9:
Wir achten beim Spielen und Toben auf Bäume und Pflanzen.

Spielgeräte und Spielfahrzeuge nutzen wir sachgemäß.

Schulregel Nr. 10:
Ich habe das Recht die Toilette allein zu benutzen.

Wenn wir die Toilette benutzt haben, spülen wir, bis das Becken wieder sauber ist. Wir werfen Toilettenpapier in die Toilette und Papierhandtücher in den Papierkorb.


Mitglied im Berliner Schulnetz - unterstützt von der Berliner Sparkasse
Zum Seitenanfang springen